Archiv für die Kategorie „Feste“

Sommerfest – 18.07.2021 – Kirchengemeinde Lobeda

Ralf Krieg schrieb am Mittwoch, 14. Juli 2021

📽 Ökum. Gottesd. – 24.05.21 – Johannisfriedhof Jena

Ralf Krieg schrieb am Montag, 24. Mai 2021

Ökum. Gottesdienst – 24.05.21 – Johannisfriedhof Jena

Ralf Krieg schrieb am Donnerstag, 20. Mai 2021

⛪ Kirchenblatt – Mai 2021 – KGV Lobeda

Ralf Krieg schrieb am Samstag, 1. Mai 2021

⛪ Kirchenblatt – April 2021 – KGV Lobeda

Ralf Krieg schrieb am Donnerstag, 1. April 2021

38. Kirmes MNH 🌸 07.03.21 🌿 Martin-Niemöller-Haus

Ralf Krieg schrieb am Donnerstag, 4. März 2021

Liebe Gemeinde, liebe Freunde des MNH!
Herzlich begrüße ich Sie, Sie die sich an diesem Morgen aufgemacht haben, diesem kalten Morgen, damit wir gemeinsam den Gottesdienst zum 38. Geburtstag des Martin Niemöller Hauses feiern. Sehen Sie auf das Foto von der Rückseite des Psalms. Ein Mann im Kreuz, nicht am Kreuz, im Kreuz. Dieser junge Mann, der aus Übermut oder Lust am Klettern, auf das Kreuz gestiegen ist. Er hält sich fest am Kreuz, man könnte auch meinen, er umarmt das Kreuz oder er klammert sich an das Kreuz. Dieses Bild ist durch einen Zufall entstanden, aber es symbolisiert doch in gewisser Weise auch unsere sonderbare Zeit in der wir jetzt leben. Jede und Jeder von uns hat zurzeit sein Kreuz zu tragen. Mal ist es kleiner, mal größer. Und trotzdem, oder erst recht, feiern wir an diesem Kreuz, mit diesem Kreuz die 38. Einweihung des Martin Niemöller Hauses. Wir feiern diesen Gottesdienst, auch mit der Erinnerung an die tollen Kirmesfeste die wir in den 37 Jahren feiern durften. Diese Feste waren für uns so selbstverständlich, aber wir lernen, nichts ist selbstverständlich. Feiern wir den Festgottesdienst im Namen Gottes, des Vater, des Sohnes und des Heiligen Geistes.     (Ingrid Poschmann)

(mehr …)

📺 Weltgebetstag Vanuatu – 05.03.21 – *bibel-TV 19 Uhr

Ralf Krieg schrieb am Mittwoch, 3. März 2021

Dieses Jahr kann leider der beliebte “Weltgebetstag”, gestaltet vom Gemeindekirchenverband Lobeda und GKV Göschwitz-Rothenstein im Martin-Niemöller-Haus nicht “präsent” stattfinden. Deshalb möchten wir mit Vorbehalt auf den Beitrag im Fernsehen des “*bibel-TV” hinweisen.

Es ist uns gerade seit vielen Jahren ein besonderes Anliegen, dass diese Veranstaltung des Weltgebetstages nicht nur “der Frauen”, sondern als Menschheitsfamilie “Mann und Frau” beschäftigt, als genderspezifisches Anliegen bewegt !

Klicken Sie unten zum “*bibel.TV” !

 

⛪ Kirchenblatt – März 2021 – KGV Lobeda

Ralf Krieg schrieb am Montag, 1. März 2021

(mehr …)

📌 Weihnachten, Jahreswechsel 2020 – KGV Lobeda

Ralf Krieg schrieb am Mittwoch, 30. Dezember 2020

⛪ Weihnachtsbrief – Dezember 2020 – KGV Lobeda

Antje Leschik schrieb am Mittwoch, 16. Dezember 2020

Liebe LeserInnen,                                                                          Dezember 2020

Was war das für ein Jahr seit letztem Weihnachtsfest! Wir merken: ein Jahr kann uns ganz schön klein und ängstlich machen. Es war ein Jahr, das uns  nachdenklicher als andere Jahre gemacht hat und wir warten wohl sehnsüchtiger als andere Jahre auf die Nachricht des Engels „Fürchtet euch nicht“. Nicht vor dem Leben. Nicht vor dieser Welt. Wir wollen und müssen es wieder hören, dass jemand an uns glaubt. Nicht irgendjemand, sondern der, der Himmel und Erde gemacht hat. Darum feiern wir Weihnachten, auch und gerade 2020.
Weihnachten, diese Nacht der Nächte, ist die Erinnerung: damals ist etwas  geschehen, was  uns heil machen kann mitten in unserer so zerrissenen Welt. Dem kann man sich nähern, wenn man das ganze Leben Jesu sieht, Kreuz und Krippe und alles dazwischen. Weil man dann sieht, dass dieses göttliche Kind selbst Teil dieser zerrissenen Welt ist. “Gott will im Dunkel wohnen und hat es doch erhellt.“
Gott glaubt an den Menschen Jesus. Gott glaubt an uns Menschen heute, er glaubt an Sie und mich und euch. Gott hält uns fähig für das Leben. Er hält uns des Lebens fähig, das wir haben. Vielleicht nicht so gerne haben oder nicht immer gerne haben. Aber wir haben es. Und leben es.
Diese Welt wird nicht mehr ohne IHN sein. Diese Welt wird nicht ohne Liebe sein. „Love will save the world“, diese  unsere Sehnsucht bekommt zu Weihnachten Kerzen, Lieder, Erzählungen, bekommt viele Menschen, die das teilen. Und wir dürfen solche Menschen sein!
Es wird Weihnachten und damit wird es Zeit geben, die kleine Flamme, die brennt, wahrzunehmen.  Es wird Weihnachten und damit wird es Raum geben, dem Licht in mir, das nicht erloschen ist, nachzulauschen.
Das strahlende Himmelslicht auf diesem Bild ist das, was dem Bild Leben und Wärme gibt. Was wäre dieses Bild, was wäre unser Leben ohne das Himmelslicht?!
Z.Z  müssen wir uns immer wieder online begegnen. Da kommt es besonders auf gutes Licht an, damit wir uns auf dem Bildschirm gut erkennen können. Wir merken immer wieder, wie wichtig es ist, in welchem Licht man die anderen sieht.
So war es ja auch bei den Hirten in der Weihnachtsgeschichte. Sie sitzen einfach so bei ihren Schafen und hüten sie in der Nacht. Das ist ja schließlich ihre Arbeit. Sie tun nichts Besonderes und sind nichts Besonderes.
Doch es wird an sie geglaubt, plötzlich strahlt das Himmelslicht auf sie und die Engel schicken sie nach Bethlehem zur Krippe. Bei göttlichem Licht gesehen sind die „normalen“ Hirten jetzt zu Boten Gottes geworden. 
Das ist das Geheimnis des Glaubens. Es muss jemand an uns glauben, damit wir an uns glauben können. Gott glaubt an uns, sein Himmelslicht leuchtet, erleuchtet uns mit göttlichem Licht und fragt uns auch:
Wen können wir durch das göttliche Licht in einem neuen Licht, mit neuem Blick sehen?
Möge Christus uns umhüllen mit seinem Himmelslicht und  beschützen in der Nacht der Nächte und in allen Nächten!
Es komme, was mag. ER, das Licht, ist da. Darauf vertrauen wir.

Gesegnete Weihnachten!
Ihre Pfarrerin Antje Leschik