🙏 Andacht am 20.01.2021 – KGV Lobeda

Beate Kraushaar


Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden. 

Matthäus 5,4

Meine Mutter ist in einem Altersheim untergebracht und leidet an fortschreitender Demenz. Jedes Mal, wenn ich sie besuche, bedeutet es für mich ein bisschen mehr Abschied. Vor ein paar Monaten hat sie mich zum ersten Mal nicht mehr erkannt, einige Wochen später fingen die Wortfindungsprobleme an und mittlerweile ist eine Kommunikation nur noch sehr schwer möglich. Ich erwische mich bei dem Gedanken: Das ist doch kein gutes Leben mehr.

Aber wer kann entscheiden, welches Leben schlecht und welches Leben gut ist?

In der Bergpredigt sagt Jesus unter anderem: Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.

Das würde ja bedeuten, dass nicht die Leidenden das schlechte Leben haben, denn sie erfahren schließlich Gottes Zuwendung. Unsere menschlichen Kriterien von schlechtem und gutem Leben scheinen hier außer Kraft gesetzt zu sein.

Jesus lässt uns durch seine Worte wissen, dass Gottes Liebe und Nähe Leid lindern, Tränen trocknen und Trost spenden kann – gerade auch in dunkeln Zeiten. Durch den Glauben an Gott tritt etwas Anderes, Gutes, Tröstendes in unser Leben. Das Leid verschwindet dadurch nicht einfach, aber es wird auch nicht das letzte Wort haben. Und so kann Gottes Liebe und Zuversicht ein dunkles Leben erhellen.

Mir kommt der Gedanke, dass nicht die Leidenden das schlechte Leben haben, sondern dass ein nach außen hin gutes Leben ohne Gott am Ende auch nicht gut ist. Denn was ist ein Leben ohne das Gefühl geliebt, getragen und behütet zu sein? Und das von Anfang bis in Ewigkeit.

Es ist eben nicht die Krankheit, die schlechtes und gutes Leben ausmacht. Es kommt vielmehr darauf an, auf Gott zu vertrauen. Die da Leid tragen, die sollen von Gott getröstet werden.

Es ist wohl doch nicht die Tür zum Altersheim, die schlechtes und gutes Leben voneinander trennt.

Gott lädt jeden ein, sich für ihn zu entscheiden und so Trost zu finden. Jesus lädt jeden ein, durch diese Tür zu gehen. Und genau dieser Gedanke tröstet auch mich. Denn ich weiß meine Mutter bei Gott geborgen. Und so kann ich die jetzige Situation ein bisschen besser ertragen.

Bleiben auch Sie behütet und getröstet.

Ihre Beate Kraushaar

 

Ralf Krieg
Schlagworte:

1 Kommentar zu „🙏 Andacht am 20.01.2021 – KGV Lobeda“

  1. Sabine sagt:

    Liebe Beate,
    dies war eine rührende und schöne Andacht. Vielen Dank.
    Ganz liebe Grüße Sabine

Kommentieren