Ökumenischer Kreuzweg der Jugend 2020

Heute beginnt die Karwoche.  Jesus zieht unter großem Jubel in Jerusalem ein. Dann geht er seinen  schwersten Weg. Den  Weg zum Kreuz.

Seit alters her, gehen Menschen diesen Weg nach in Andacht. „Jesus – für mich gehst du, ich möchte verstehen und glauben“.

Seit vielen Jahren gehen Jugendliche verschiedener Konfessionen einen „Ökumenischen Kreuzweg der Jugend“. Durch Städte und Dörfer tragen sie ein Kreuz und versuchen, zu verstehen.

Der diesjährige „Kreuzweg der Jugend“ ist in dieser Woche an der Peterskirche zu sehen. Wenn Sie spazieren gehen, wenn Sie auf dem Weg zum Einkaufen sind. Gehen, schauen und beten Sie.  „Jeder und jede gehe dem Kreuzweg Jesu für sich  allein nach“ –anders geht es nicht. 

An jedem Tag können sie die Stationen des Kreuzwegs auch auf unsere homepage sehen. Jugendliche aus unserer Jungen Gemeinde  sprechen die Gebete und Lesungen.

Eine gesegnete Woche wünscht  Ihnen Maria Krieg.                            Impressum & Copyrights

Station 1: Jesus wird zum Tode verurteilt

Psalmpoesie: Mein Gott, wie oft bin ich alleine in meinem Leben. Ich habe Angst. Alle sind gegen mich. Mein Gott, steh mir bei.

Aus der Heiligen Schrift  (nach dem Evangelium des Johannes Kap. 19)

Und sie schrien: Kreuzige ihn! Kreuzige ihn! Doch der Richter Pilatus sprach: Ich finde keine Schuld an ihm. Da schrien sie wieder: Er muss sterben! Kreuzige ihn! Und sie setzten den Richter unter Druck.
Darum fragte Pilatus: Jesus, wer bist du? Redest du nicht mit mir? Weißt du nicht, dass ich Macht habe, dich freizulassen oder zu töten? Da sagte Jesus: Du hättest keine Macht über mich, wenn sie dir nicht von oben gegeben wäre.

Lebenswelt: Das Urteil. Einer schaut weg, andere sehen hin. Auf einem Thron sitzt der Richter Pilatus. Im Vordergrund sieht man Jesus in einem purpurfarbenen Gewand. Er beugt sich zu Pilatus hin, ihre Augen treffen sich. Pilatus wird Jesus verurteilen. Ein ungerechtes Urteil. Er wird ihn verurteilen müssen, weil das Volk es so will. Jesus muss es so hinnehmen. Jesus vertraut darauf, dass dahinter ein Plan ist. Gottes Plan. Er weiß, dass menschliche Macht nichts mit wahrer Stärke zu tun hat. Lebenswelt

Gebet:  Jesus, Du warst wahrhaft stark. Gib uns die Kraft, zur Wahrheit zu stehen, für sie einzustehen und anderen beizustehen, wenn Unrecht geschieht und sie uns brauchen. Amen.

Ralf Krieg
Schlagworte:

Kommentieren