Wartemonat – Worte zum Februar 2018 – KGV Lobeda

Verheißung (Lothar Zenetti)

Menschen, die aus Hoffnung leben
sehen weiter
Menschen, die aus Liebe leben,
sehen tiefer
Menschen, die aus Glauben leben
sehen alles in einem anderen Licht

Liebe Gemeinde,

der Februar ist ein richtiger Wartemonat:

auf die Schneeglöckchen an der Ecke, auf den Gemeindeabend (am 9.2.), um Surinam kennenzulernen, auf den Weltgebetstag  und  die Kirmes, auf den Frühling. Und: auf Ostern, aber vorher ist Wartezeit:

Passionszeit. Normalerweise können wir das Warten überhaupt nicht leiden. Weder im Wartezimmer noch an der Straßenbahnhaltestelle.

In Deutschland verbringt laut Statistik ein Mensch fünf Jahres seines Lebens mit Warten. Dabei kann Warten auch ganz positiv sein: wenn man ein Ziel hat. Denn dann macht Warten einen Sinn.  In dieser besonderen Wartezeit, zur Passionszeit, laden wir Sie mittwochs um 7.00 Uhr in die Peterskirche und 18.00 Uhr ins MNH ein. Wir warten darauf zu feiern, dass das Leben siegt. Für uns ist das Warten heute etwas Negatives, das Positive verdrängen wir. Warten bedeutet Entschleunigung. Hol Luft, komm zur Ruhe – mit Leib und Seele. Und besinne dich auf dein Ziel. Das Ziel heißt: Gott besiegt Krankheit, Trauer und Tod. Das tröstet uns. Wir sind nicht allein. Auch heute nicht. Ich glaub schon.

Einen gesegneten Monat Februar

wünscht Ihnen Ihre Pfarrerin Antje Leschik

Antje Leschik

Kommentieren